.: Mittlerer Zugkraftwagen 8t ( SdKfz 7 ) :.
 

 
   
Berühmt als Hauptzugmaschine für die 8,8-cm Kanonen Flak 18, 36 und 37 zog das SdKfz 7 auch eine Vielfalt von Feldartilieriegeschützen. Mehr als 3000 dieser Halbkettenfahrzeuge waren ende 1942 im Dienst, und auch gegen Ende des Krieges war es noch weit verbreitet.
 
 
Der SdKfz 7 mittlerer Zugkraftwagen 8t hatte seinen Ursprung in einer Reihe von Krauss-Maffei-Konstruktionen, die zurückdatierten bis 1928. Aber erst als 1934 die Militärs eine 8-Tonnen-Halbkettenzugmaschine forderten, kam die Entwicklung richtig in Gang. Zwischen 1934 und 1938 wurde eine Anzahl von Versuchsversionen produziert, bis 1938 die endgültige Version als SdKfz 7 mittlerer Zugkraftwagen erschien. Dieses Fahrzeug erntete seinen ersten Ruhm als Hauptzugmaschine für die bekannten 8,8cm-Kanonen Flak 18, 36 und 37. Es wurde aber auch als Zugmaschine für viele Artilleriewaffen einschließlich der 15cm-sFH und der l0,5cm-K18 eingesetzt.
In seiner Form als Zugmaschine konnte das SdKfz 7 bis zu 12 Mann transportieren, und dabei blieb noch Platz für Munition und Proviant. Die Kanonenbedienung saß auf offenen bankähnlichen Sitzen hinter dem Fahrer und konnte sich bei rauem Wetter mit einer Segeltuchplane schützen. Das Fahrzeug konnte Lasten bis zu 8000 kg schleppen und die meisten waren mit einer Winde ausgestattet, die bis zu 3450 kg ziehen konnte. Das SdKfz 7 erwies sich als ein äußerst nützliches Fahrzeug und wurde überall bestaunt. Ein erbeutetes Exemplar wurde im Vereinigten Königreich durch Bedford Motors nachgebildet mit der Aussicht, diese Fahrzeuge für den Einsatz durch die Alliierten zu fertigen, und die Italiener produzierten eine Kopie, die als Breda 61 bekannt wurde. Aber die Deutschen stellten weiterhin so viele her, wie sie nur konnten. Ende 1942 waren 3262 Stück im Einsatz. Nicht alle waren Zugmaschinen, denn die Tragfähigkeit des SdKfz 7 war so gut, dass es auch eine ideale Waffenplattform darstellte.
 
   
Ein SdKfz 7 mittlerer Zugkraftwagen 8t wurde in Nordafrika erbeutet und im Vereinigten Königreich eingehend getestet. Er machte einen so guten Eindruck, dass Bedford Motors einen direkten Nachbau durchführte, aber dieses Fahrzeug wurde nicht in britischen Dienst gestellt. Die Italiener bauten auch eine als Breda 61 bekannte Kopie.
 
 
Der erste dieser Waffentransporter war das SdKfz 7/1, das einen 2cm-Flakvierling 38 auf dem offenen Heck trug. Bei vielen dieser Fahrzeuge waren der Platz des Fahrers und die Motorhaube mit einem gepanzerten Schutz versehen Das SdKfz 7/1 wurde extensiv genutzt für den Schutz von Kolonnen im Feld, und die vierrohrige Kanone erwies sich als tödliche Gefahr für viele niedrig fliegende alliierte Flieger.Es war nicht die einzige Fliegerabwehrversion, denn das SdKfz 7/2 trug eine ein-rohrige 3,7-cm-Flak 36.
 
Es wurde ein Versuch unternommen, eine 5cm-Flak 41 auf ein SdKfz 7 zu bauen, aber da weder die
Kanone noch die Umbauten sehr erfolgreich waren, wurde keine Arbeit mehr dafür aufgewendet, Einige Exemplare des SdKfz 7 wurden auch mit der kaum ausreichenden Schutz bietenden 2cm-Flak ausgerüstet.
SdKfz-Zugkraftwagen dienten auch als gepanzerte Beobachtungs- und Kommandoposten für die V-2-Raketenbatterien im Jahr 1944. Da die A4/V2-Raketen oft in ihren Startstellungen explodierten, entschloss man sich - u. a. auch um Mannschaften und die wertvollen Geräte zu schützen - von Feuerleitpanzern auf Zugkraftwagen 8t aus, die Raketen zu starten.
Die Produktion der Serie SdKfz 7 endete 1944, aber große Stückzahlen waren bis dahin von Krauss-Maffei in München, den Saurer-Werken in Wien und den Borgward-Werken in Bremen gebaut worden. In den Nachkriegsjahren wurden viele für den Einsatz bei den Alliierten bereitgestellt und die tschechische Armee benutzte größere Stückzahlen noch auf Jahre.
 
 
 
 
.: Allgemeine Informationen über diesen Artikel :. .: Bewertungs Optionen für diesen Artikel :. Aktuelle Bewertung .: Diesen Artikel per Formular an einen Freund weiterempfehlen :. .: Diesen Artikel Melden :.
 

 
     
       
     
 
Gesamtmenge der vorhandenen Artikel innerhalb "Deutschland": 60
 
Diese sind aufgeteilt in:
Zu Lande: 60 Artikel | Zu Wasser: 0 Artikel | In der Luft: 0 Artikel | Munition & Sprengkörper: 0 Artikel
Die Internetseite "www.waffensysteme39-45.info", ist Online seit dem: 01.02.2010