.: Jagdtiger / Panzerjäger Tiger / Ausf. B :.
 

 
   
Auf der Basis des Fahrgestells des Tiger II wurde beim Jagdtiger zwei Typen von Aufhängungen benutzt. Dieses Exemplar hier, hat die Henschel Aufhängung. Der Andere Typ benutzte größere Laufräder von Porsche. es wurden nur ca.70 Stück produziert. Der Jagdtiger, war das schwerste gepanzerte Kampffahrzeug, das während des zweiten Weltkrieges zum Einsatz kam.
 
 
Um 1943 war es eine bei den Deutschen etablierte Verfahrensweise, dass, sobald eine neue Panzerkonstruktion verfügbar war. eine Version mit festem Aufbau und einer Kanone mit begrenztem Schwenkbereich produziert wurde. Folglich wurde, als der massive Tiger II oder Königstiger erschien, ein entsprechender Panzerjäger entwickelt, Eine eiserne Attrappe des Entwicklungsmodells dieses schweren Panzerzerstörers erschien im Oktober 1943 und die Produktion begann 1944 unter der Bezeichnung Panzerjäger Tiger Ausf B, besser bekannt unter dem Namen Jagdtiger.
Mit dem Jagdtiger produzierten die Deutschen das schwerste und stärkste Panzerfahrzeug des Zweiten Weltkrieges. Der Jagdtiger hatte ein offizielles Gewicht von nicht weniger als 70 000 kg. und mit der speziellen Gefechtsausrüstung, der vollen Bestückung mit Munition sowie der sechsköpfigen Besatzung stieg das Gewicht auf 76 000 kg. Ein großer Teil dieses Gewichts fiel auf die Panzerung, wobei allein die Frontpanzerung mindestens 250 mm stark war. Die Hauptbewaffnung war ursprünglich eine 12,8-cm-Panzerab-wehrkanone Pak 44, aber diese wurde später ausgetauscht gegen die ähnliche Pak 80. Als wegen der Bombenangriffe der Alliierten diese Kanonen eine Zeit lang knapp waren, musste die viel kleinere 8,8-cm-Pak 43/e benutzt werden. Die 12,8-cm-Kanonen waren die feuerstärksten Panzerabwehrwaffen, die von jeder Seite während des Zweiten Weltkrieges eingesetzt wurden. Aufgrund der beachtlichen Größe der Munition konnte der Jagdtiger nur 38 bis 40 Schuss mitführen. Die Verteidigungsbewaffnung bestand aus zwei 7,92-mm-Maschinengewehren. 
Ohne Zweifel war der Jagdtiger ein massives und feuerstarkes Fahrzeug, was die Bewaffnung und den Schutz betrifft, aber hinsichtlich der Beweglichkeit konnte er nur als schwerfällig betrachtet werden. Er wurde von demselben Motor angetrieben, wie er im Jagdpanther benutzt wurde, wobei dieser Motor ein viel größeres Gewicht in Bewegung zu setzen hatte. Um das zu schaffen musste er meist mit Vollgas gefahren werden, was den Treibstoffverbrauch in die Höhe trieb und den Einsatzbereich verringerte. Im Gelände erreichte der Jagdtiger lediglich 14,5km/h-häufig noch weniger, und die maximale Reichweite im Gelände betrug nur etwa 120 km. 
   
Der massive Jagdtiger mit seiner 12,8cm Kanone war eine mächtige Waffe, jedoch untermotorisiert und zu schwer, als das er etwas anderes als eine reine Defensivwaffe hätte sein können. Es wurden nicht viele gebaut, bevor der Krieg zu Ende ging, aber die 250mm starke Frontpanzerung, machte ihn zu einen schwer außer Gefecht zu setzenden Fahrzeug.
 
 
Dies stufte den Jagdtiger von einem echten Panzerjäger zurück in eine stationäre Feuerstellung. Aber als der Jagdtiger in den Dienst gestellt wurde, führten die Deutschen bereits einen Defensivkrieg, so dass der Mangel an Beweglichkeit nicht ganz so schlimm war, wie er einst hätte sein können.Die Produktion des Jagdtiger erfolgte im Nibelungenwerk in St.Valentin, wo die Gesamtstückzahl nur etwa 70 erreichte, und zwar hauptsächlich im Ergebnis der Bombenangriffe der Alliierten, die nicht nur den Fabriken, sondern auch der Materialversorgunggroße Schäden zufügten. Als der Krieg zu Ende ging, waren zwei Typen von Jagdtigern anzutreffen. Der eine war mit der Henschel-Aufhängung ausgestattet, während lediglich zwei Stück mit einem speziellen von Porsche entwickelten Laufwerk produziert wurden. In beiden Formen waren die Jagdtiger extrem schwerfällig, und obwohl sie auf dem Papier die am stärksten bewaffneten und gepanzerten Kampffahrzeuge im Zweiten Weltkrieg (und noch viele Jahre danach) waren, blieben sie doch beträchtlich untermotorisiert.
 
 
 
 
.: Allgemeine Informationen über diesen Artikel :. .: Bewertungs Optionen für diesen Artikel :. Aktuelle Bewertung .: Diesen Artikel per Formular an einen Freund weiterempfehlen :. .: Diesen Artikel Melden :.
 

 
     
       
     
 
Gesamtmenge der vorhandenen Artikel innerhalb "Deutschland": 60
 
Diese sind aufgeteilt in:
Zu Lande: 60 Artikel | Zu Wasser: 0 Artikel | In der Luft: 0 Artikel | Munition & Sprengkörper: 0 Artikel
Die Internetseite "www.waffensysteme39-45.info", ist Online seit dem: 01.02.2010